Konstruktive Fertigteile

Größer, höher, weiter – Moderne Konstruktionen stellen immer höhere Ansprüche an den industriellen, gewerblichen und landwirtschaftlichen Hallenbau. Die Baudauer wird immer kürzer und der Termindruck immer größer. Umso wichtiger ist ein rascher Baufortschritt, den man mit werksvorgefertigten Säulen, Köchern und Trägern gewährleisten kann.

Neben der Wirtschaftlichkeit und der Zeitersparnis zählt die hohe Belastbarkeit, Brandschutz, Wartungsfreiheit und die hohe Lebensdauer zu den Vorteilen. Mit moderner CAD-Software, geschultem Personal, erfahrenen Technikern und überlegter Dispositionen garantieren wir bewährte Qualität und termingerechte Lieferung.

Elementdecken

Elementdecken sind mindestens 5 cm dicke Betonschalen mit eingegossenen Gitterträgern. Die untere Bewehrung ist bereits eingelegt und durch die Gitterträger sitzt die obere Bewehrung genau an der statisch richtigen Stelle.

Ihre Vorteile:

  • Es wird keine vollflächige Schalung mehr benötigt, nur mehr eine verminderte Montage-Deckenunterstellung. Lediglich die Deckenrandschalung muss noch berücksichtigt werden. Diese ist bei den Hohlwänden bereits inkludiert, da die äußere Schale hochgezogen wird.

  • Decken-Durchbrüche für Kamin, Lüftungen etc. und Elektro-Deckendosen werden bereits im Werk berücksichtigt und ausgelassen bzw. vorinstalliert.

Hohlwände

Hohlwände sind zwei bewehrte und mindestens 5 cm dicke Betonschalen, die mittels Gitterträger verbunden werden. Dabei sind Wandstärken von 18, 20, 25, 30, 35 bzw. 40 cm möglich. Der Hohlraum dazwischen wird nach dem maßgenauen Versetzen auf der Baustelle mit Beton vergossen. Die statischen Werte entsprechen einer Ortbeton-Vollwand.

Vorteile:

  • Es ist kein zusätzlicher Schalungsaufwand auf der Baustelle nötig.
  • Ein schneller Arbeitsfortschritt spart Lohnkosten, da die Versetzarbeiten mit einem nur 3-köpfigen Montage-Team innerhalb eines Tag verrichtet werden.
  • Sämtliche Einbauten wie Türen, Fenster, Rohrdurchführungen und Elektroinstallation werden bereits bei der Produktion berücksichtigt.
  • Kein Verputzen nötig wegen malerfertige Oberflächen.

Montageablauf

1. Fundamentplatte
Beim Betonieren der Fundamentplatte achtet man darauf, dass sie ebenflächig abgezogen wird und das Fugenband und die Steckeisen an der richtigen Position eingebaut werden.
2. Hohlwände
Auf der Betonsohle wird die Wand eingemessen und mit einer Schlagschnur aufgerissen. Mittels PVC-Versetzplatten richtet man die genaue Höhe der Doppelwände ein. Anschließend werden die Hohlwandelemente durch einen Autokran versetzt und mit Schrägstützen fixiert. Die vorgesehene Montageluft ermöglicht nach dem Auffüllen mit Beton eine gute Verbundwirkung der Hohlwände mit der Fundamentplatte.
3. Montageunterstellung
Bevor man die Elementdecke verlegt, wird eine Montageunterstellung aufgestellt.
4. Elementdecke
Das vorgefertigte Deckensystem wird auf die Montageunterstellung bzw. Hohlwand mit einem Kran aufgelegt.
5. Füllbeton Hohlwand / Aufbeton Elementdecke
Der Füllbeton für die Hohlwand und der Aufbeton für die Elementdecke wird in einem Zug eingebracht. Ihr massives Decken- und Wandsystem ist nun komplett.